Unsere Insekten - Der (gemeine) Totengräber

Veröffentlicht von

Der Name die­ses hüb­schen Käfers ver­rät viel über sein Leben. Der gemei­ne Toten­grä­ber ernährt sich vom Aas klei­ne­rer Tie­re und gehört daher auch zur Fami­lie der Aas­kä­fer. Als ich die­sen auf­fäl­lig gefärb­ten Käfer foto­gra­fier­te, erin­ner­te mich sein Gesicht leicht an einen Toten­kopf. Natür­lich passt dies dann auch wie­der zum Namen des inter­es­san­ten Käfers.

Der gemei­ne Toten­grä­ber kurz vorm Abflug (by Vic­to­ria /​nist​kas​ten​-online​.de)

Was frisst der Totengräber?

Der Toten­grä­ber ernährt sich, wie bereits oben erwähnt, vom Aas klei­ne­rer Tie­re. Doch dies dient nor­ma­ler­wei­se nur zur Ver­sor­gung ihrer Brut. Der Käfer lebt aber vor allem von Flie­gen- und Mücken­lar­ven, jagt aber auch grö­ße­re Käfer, wie zum Bei­spiel den Mist­kä­fer.

Verhalten des Totengräbers

Eini­ge Arten des Toten­grä­bers begin­nen mit der Fort­pflan­zung bereits im Mai, wohin­ge­gen ande­re Arten erst im August damit star­ten. Fin­den die männ­li­chen Käfer einen Kada­ver, wird die­ser direkt ober­fläch­lich ein­ge­gra­ben. Kom­men ande­re Männ­chen dort hin, kommt es zu einem Kampf, bei dem der unter­le­ge­ne Käfer das Feld räu­men muss. Weib­chen sind jedoch will­kom­men. Das Toten­grä­ber­pär­chen bear­bei­tet den Kada­ver so, dass die­ser immer mehr nach unten sinkt. Das Weib­chen frisst etwas vom Kada­ver und mar­kiert die­sen mit ihren Exkre­men­ten. Die Eier wer­den aber nie­mals in den Kada­ver gelegt, son­dern in tie­fer­ge­le­ge­nen Gän­gen in der Erde.

Steckbrief des Totengräbers

  • Wis­sen­schaft­li­cher Name: Nicro­pho­rus
  • Klas­se: Insek­ten
  • Fami­lie: Aas­kä­fer
  • Ver­brei­tung: Eura­si­en und Nord­ame­ri­ka
  • Nah­rung: Aas klei­ne­rer Säu­ge­tie­re, grö­ße­re Käfer
  • Sozi­al­ver­hal­ten: Ein­zel­gän­ger
  • Geschlechts­rei­fe: 14 Tage
  • Fort­pflan­zungs­zeit­raum: Mai oder August