Stieglitz auf Diestel

Vögel im Garten ansiedeln - so geht’s richtig!

Veröffentlicht von

Es ist doch schön im Gar­ten oder auf dem Bal­kon zu sit­zen, wäh­rend die Vögel in allen Tönen träl­lern und zwit­schern. Amsel, Dros­sel, Fink und Star und die gan­ze Vogel­schar. Doch was kön­nen Sie tun, wenn kein ein­zi­ger Ton erklingt? War­um wird das Fut­ter im Gar­ten nicht angenommen?

Vogelfreundlichen Garten anlegen

Ohne Flo­ra kei­ne Fau­na. Tie­re brau­chen Bäu­me, Sträu­cher, Blu­men und Grä­ser. Doch ich habe in den letz­ten Jah­ren immer wie­der gese­hen, dass vie­le Men­schen ihre Grund­stü­cke zuasphal­tie­ren las­sen, da sie kei­ne Zeit mehr für die Pfle­ge ihrer Gär­ten haben. Dabei muss ein Gar­ten nicht immer top gepflegt sein und so akku­rat beschnit­ten sein wie ein eng­li­scher Gar­ten. Ganz im Gegen­teil - Tie­re, egal ob Vögel, Eich­hörn­chen oder Igel, erfreu­en sich dar­an, wenn sie noch etwas fin­den oder sich ver­ste­cken kön­nen. Vögel und Igel suchen Insek­ten und Wür­mer, die sich auf und unter der Erde befin­den oder an Pflan­zen. Eich­hörn­chen suchen sich gern Nüs­se, die am und unter dem Baum zu fin­den sind. Doch die Flo­ra dient den Tie­ren nicht nur als Nah­rung, son­dern auch als Zufluchts­ort, an dem sie sich vor Fein­den in Sicher­heit brin­gen kön­nen und aber auch nis­ten können.

Pflanze gleich Pflanze - oder nicht?

Sie wol­len sich nun in die Gar­ten­ar­beit stür­zen und Ihren Gar­ten bepflan­zen. Mitt­ler­wei­le brau­chen Sie dazu gar nicht mehr in den Bau­markt zu gehen, da die meis­ten Pflan­zen und Bäu­me bereits im Inter­net zum Kauf ange­bo­ten wer­den. So vie­le bun­te Far­ben, die im Gar­ten schön aus­se­hen wer­den. Doch vie­le die­ser Pflan­zen sind nor­ma­ler­wei­se hier nicht behei­ma­tet und daher nicht üblich. Tie­re sind allem neu­en gegen­über skep­tisch. Natür­lich haben wir der­weil Tie­re hier­zu­lan­de, die durch Trans­por­te ver­schie­dens­ter Waren aus diver­sen Kon­ti­nen­ten ein­ge­schleppt wur­den, doch unse­re hei­mi­sche Fau­na wird sich erst­mal nicht her­an­trau­en. Set­zen Sie hier wirk­lich nur auf Pflan­zen, die auch in der Regi­on vor­kom­men. Frucht- und Nuss­bäu­me, zum Bei­spiel Apfel­baum oder Kas­ta­nie, sind für Mensch und Tier eine klei­ne Freu­de. Auch bei Blu­men und Sträu­chern soll­ten Sie stets auf hei­mi­sche Arten setzen.

Brenn­nes­sel - gut für Mensch & Tier (Quel­le: Ado­be Stock)

Sehr vie­le Men­schen rei­ßen eini­ge Pflan­zen her­aus, wie zum Bei­spiel Brenn­nes­seln, Dis­teln oder Löwen­zahn, die oft als Unkraut gel­ten. Doch auch Unkraut ist eine Pflan­ze, die in der Natur teil­wei­se benö­tigt wird. Dis­teln und Löwen­zahn kön­nen im Gar­ten sehr schön aus­se­hen mit ihren Far­ben und sind direkt Nah­rung für Vögel und Insek­ten. Aus Brenn­nes­seln kann Tee zube­rei­tet wer­den, der Magen- und Men­trua­ti­ons­be­schwer­den lin­dert, blut­druck­sen­kend ist und das Immun­sys­tem stärkt. Auch als Gesichts­was­ser wirkt die Brenn­nes­sel gegen Haut­ir­ri­ta­tio­nen. Nicht nur für unse­re Tie­re, son­dern auch für uns ist Unkraut teil­wei­se nützlich.

Beden­ken Sie bit­te auch, dass Vögel Insek­ten als Nah­rung benö­ti­gen. Die­se Insek­ten, wie zum Bei­spiel Wür­mer oder Rau­pen, fin­den sie an ver­schie­de­nen Pflan­zen und Sträu­chern, aber auch an Bäu­men. Auch Spin­nen, Schne­cken und Käfer wer­den von vie­len Vogel­ar­ten, die häu­fig in Gär­ten zu fin­den sind, ger­ne vertilgt.

Vögel, hier eine Kohl­mei­se, fres­sen ger­ne Insek­ten (Quel­le: Ado­be Stock)

Mein Fazit hierzu

Geben Sie Ihrem Gar­ten Viel­falt. Natür­lich muss in einen Gar­ten Lie­be gesteckt wer­den, doch zu viel Lie­be kann sich auch wie­der nega­tiv auf die Umwelt und auch auf Ihre Bepflan­zung aus­wir­ken. Las­sen Sie Unkraut ein­fach mal wach­sen und nut­zen Sie es ein­fach mal selbst. Set­zen Sie auf natür­li­che Schäd­lings­be­kämp­fung, in dem Sie unse­ren Vögel­chen und Insek­ten die Arbeit über­las­sen. So leis­ten Sie einen Bei­trag für Tier und Umwelt ohne sie zu belasten.