Starenkästen selber bauen

Veröffentlicht von

Sie haben Sta­re in Ihrem Gar­ten oder in Ihrem Umfeld? Dann berei­ten Sie ihnen doch mit einem selbst gebau­ten Nist­kas­ten eine Freu­de. Mit ein biss­chen hand­werk­li­chem Geschick und weni­gen Mit­teln kön­nen Sie einen indi­vi­du­el­len Nist­kas­ten bau­en, der sich von allen ande­ren unter­schei­det. So leis­ten Sie auch ein wenig Hil­fe in Sachen Natur­schutz, denn nicht nur bei uns Men­schen wer­den immer mehr Immo­bi­li­en benö­tigt - auch die Vögel suchen nach einer siche­ren Unter­kunft, in der sie über­win­tern und ihren Nach­wuchs auf die Welt brin­gen kön­nen.

Wie baue ich einen Nistkasten für Stare?

In unse­rem Bei­trag “Nist­kas­ten für Vögel sel­ber bau­en plus Anlei­tung” habe ich bereits eine all­ge­mei­ne Infor­ma­ti­on zusam­men­ge­stellt, was bei einem sol­chen Pro­jekt beach­tet wer­den muss und gebe dazu eini­ge Tipps, damit der selbst gebau­te Nist­kas­ten sicher ist und von Ihren gefie­der­ten Gäs­ten ange­nom­men wird. Wich­tig ist auch immer, dass Fein­den, wie Kat­zen, Mar­dern und Eich­hörn­chen kein Zugang mög­lich sein darf. Sor­gen Sie daher dafür, dass der Nist­kas­ten in einer siche­ren Höhe hängt und kei­nen direk­ten Zugang für Unbe­fug­te hat. Hier fin­den Sie eine Bau­an­lei­tung für einen Sta­ren­kas­ten.

Was muss ich beim Bau eines Nistkastens für Stare beachten?

Selbst gebau­ter Sta­ren­kas­ten (Quel­le: Ado­be Stock)

Mon­tie­ren Sie Sta­ren­käs­ten in einer Höhe von min­des­tens 4 Metern. Im Gegen­satz zu ande­ren Sing­vö­geln benö­tigt der Star ein Ein­flug­loch von min­des­tens 40 bes­ser jedoch 45 mm Durch­mes­ser. Die Auf­hän­ge­leis­te mit einer Höhe von cir­ca 60 cm erleich­tert die Auf­hän­gung des Nist­kas­tens an einer glat­ten Haus­wand. Das Dach ist in der Tat etwas län­ger als der Kor­pus und grö­ßer als der Boden. Es steht daher nach vorn leicht über.

Boh­ren Sie in den Boden des Nist­kas­tens zwei Löcher, die zur Luft­zir­ku­la­ti­on und zum Ablas­sen von Was­ser, das gele­gent­lich ein­dringt, die­nen. Zusätz­lich ist es noch rat­sam, das Dach mit Dach­pap­pe aus­zu­klei­den, was eben­falls zum Schutz vor zu viel Regen bei­trägt.

Damit sich die Sta­re auch in ihrem neu­en, mit Lie­be gebau­ten Zuhau­se wohl füh­len, soll­ten fol­gen­de Tipps befolgt wer­den:

  • Eine frü­he Mon­ta­ge des Nist­kas­tens kann die Chan­ce erhö­hen, dass die­ser von den Vögeln besetzt wird. Das heißt, dass eine Mon­ta­ge am bes­ten im Herbst erfol­gen soll­te, damit schutz­su­chen­de Vögel über­win­tern und even­tu­ell sogar eine Fami­lie grün­den.
  • Sta­re wol­len hoch hin­aus. Hän­gen Sie daher den Kas­ten in einer Höhe von etwa 4 Metern auf.
  • Das Ein­flug­loch soll­te idea­ler­wei­se in Rich­tung Osten oder Süd­os­ten zei­gen, damit nicht zu viel Regen und Son­ne auf den Nist­kas­ten tref­fen.

Möch­ten Sie mehr über den Star erfah­ren?

In unse­rem Bei­trag “Unse­re Gar­ten­vö­gel: Der Star” erfah­ren Sie alles über die Eigen­schaf­ten und das Brut­ver­hal­ten des Stars. Mit die­sen Infor­ma­tio­nen kön­nen Sie qua­si nichts mehr falsch machen. 🙂

Hier fin­den Sie eine Bau­an­lei­tung für den Sta­ren­kas­ten. Soll­te Ihnen der Zusam­men­bau zu schwie­rig erschei­nen, kön­nen Sie natür­lich auch einen fer­ti­gen Nist­kas­ten bei uns bestel­len.