Nistkästen

Nistkästen sind die althergebrachte Form einer von uns Menschen geschaffenen Nisthilfe für bestimmte Tierarten. Die wesentlichste Verwendung von Nistkästen dient dem Schutz des Geleges sowie der Aufzucht der daraus schlüpfenden Jungtiere. Aber nicht alle Vogelarten stellen die gleichen Ansprüche an ihren Unterschlupf und nicht alle Baumaterialien eignen sich gleichermaßen zur Herstellung tiergerechter Nistkästen. Und natürlich entscheidet unter anderem sowohl die Größe des Einflugloches als auch die "Wohnfläche" im Inneren des Kastens darüber, ob und welche Vögel einziehen werden.
Meisennistkästen

Ein Meisenkasten im Garten, am Haus oder auf dem Balkon macht...

Starenkästen

Der Star mit seinem eindrucksvollen Gesang ist ein gern gesehener...

Zaunkönige

Die perfekte Nisthilfe für den Zaunkönig ist einer...

Schwalben

Suchen Sie ein neues Zuhause für die Schwalben auf Ihrem...

Mauersegler

Ein Mauerseglernistkasten für die Montage an Ihrem Haus, am...

Top Angebote
Unsere Bestseller

Wahl des richtigen Ortes für einen Nistkasten

Vor dem Anbringen eines Nistkastens am haus, im Garten oder in der freien natur sollten einige grundlegende Fragen geklärt sein. Sowohl die äußeren Gegebenheiten als auch der eigentliche Nistkasten sowie seine "Einrichtung" können sehr unterschiedlich sein, müssen also wohl abgewogen werden. Zu bedenken sind z. B. die Wahl des Ortes, an dem der Nistkasten angebracht werden soll (am Baum, am Haus, auf dem Balkon etc.); wie viele Nistkästen für unterschiedliche Vogelarten die entsprechende Fläche "verträgt"; wann (Jahreszeit) und wo (in welcher Höhe, an welcher Baum-/Hausseite) der Nistkasten angebracht werden soll.

Nicht jeder Baum ist für die Anbringung eines Nistkastens geeignet.

Erfahrungsgemäß ist nicht jeder Gartenbaum dazu geeignet, einen Nistkasten zu tragen. Jüngere Ahorn- und Lindenbäume, sowie Birken, Pappeln und andere, deren Rinde viel Feuchtigkeit ausstrahlt, sind für das Anbringen von Holznistkästen direkt am Stamm nur begrenzt geeignet, da sie ihre Feuchtigkeit aus der Rinde auch an den angebrachten Nistkasten weitergeben. Ist der Nistkasten durch diese direkte Nähe zu "schwitzender" Rinde also mehr oder weniger konstant Feuchtigkeit ausgesetzt, so kann es nicht nur zu wesentlich schnellerem Vermorschen des Holzes sondern darüber hinaus auch zu Pilzbefall kommen.

Nistkästen werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt.

Die wichtigsten Baumaterial für künstliche Nistgelegenheiten sind Holz in Form von Brettern oder Stammstücken, Kunststoff und Holzbeton. Holzbeton ist ein langlebiges und sehr widerstandsfähiges Gemisch aus grobem Sägemehl und Zement, die Nistkästen aus diesem Material werden in vorgefertigten Formen gegossen und sind jahrzehntelang haltbar. Da unsere gefiederten Freunde ihre Kinderstuben jedoch nicht nur nach für uns augenscheinlichen Aspekten auswählen, sondern oft einfach "tierisch" entscheiden, was ihnen gefällt, haben wir unser Angebot nach Vogelarten bzw. nach Arten der unterschiedlichen Nistkästen unterteilt. Klicken Sie sich durch und fühlen Sie sich heimisch :-)