Unsere Gartenvögel: Der Buntspecht

Veröffentlicht von

Wie erkenne ich einen Buntspecht?

Der Bunt­specht (Dend­ro­co­pos Major) ist ganz deut­lich an sei­nem schwarz wei­ßen Gefie­der zu erken­nen und an den roten Unter­schwanz­fe­dern. Die Flü­gel des Bunt­spechts sind schwarz und wei­sen wei­ße Punk­te auf. Es sieht ein wenig so aus, als trü­gen sie eine Mas­ke. Der Schna­bel ist dun­kel­grau, lang und spitz. Männ­chen und Weib­chen sind ganz klar am Hin­ter­kopf zu unter­schei­den. Die Männ­chen tra­gen eine rote “Kap­pe”.

Bunt­specht Weib­chen (by Victoria)
Bunt­specht Männ­chen mit rotem Hin­ter­kopf (by Victoria)

Bekannt ist der Specht auch für sein Häm­mern. Dies dient zur Nah­rungs­su­che im Holz und zur Revier­ver­tei­di­gung. 10-40 Schlä­ge pro Sekun­de(!) brin­gen den Ast in Schwin­gung. Dies ist dann schon von wei­tem zu hören. Als ich im Gar­ten saß und Fotos von den Gar­ten­vö­geln schoss, häm­mer­te ein Bunt­specht­männ­chen nur 10 Meter von mir ent­fernt am Baum. In dem Moment erschrak ich, da es sehr laut schallte.

Lei­der ist der Bunt­specht auch dafür bekannt, dass er Nes­ter ande­rer Vögel plün­dert und Eier, sowie auch Küken frisst. In unse­rem Shop fin­den Sie für Ihre Nist­käs­ten einen Schutz vor Buntspechten.

Was frisst der Buntspecht alles?

Zu der Nah­rung des Bunt­spechts zäh­len ver­schie­de­ne Insek­ten und deren Lar­ven, Säme­rei­en, Bee­ren, Eier und Küken. Wäh­rend der Auf­zucht ihres Nach­wuchs wer­den Käfer, Rau­pen und Amei­sen verfüttert.

Wie nistet der Buntspecht eigentlich?

Bunt­spech­te nut­zen ger­ne alte und mor­sche oder auch kran­ke Bäu­me als Nist­mög­lich­keit. Die zum Teil hoh­len Bäu­me eig­nen sich per­fekt für eine Höh­le zur Auf­zucht ihrer Jun­gen. Da der größ­te Feind des Bunt­spechts der Mensch ist, neh­men natür­li­che Nist­mög­lich­kei­ten immer mehr ab. Bäu­me wer­den bei Krank­heits­be­fall oft gefällt. Bald ist der Bunt­specht somit wie­der voll auf uns Men­schen ange­wie­sen, in dem wir in unse­ren Gär­ten Nist­höh­len und Nist­käs­ten anbringen.

Es kann auch vor­kom­men, dass der Specht ande­re Nist­käs­ten, die eigent­lich nicht für ihn bestimmt waren, pas­send für sich erwei­tert. So hackt er mit dem Schna­bel das Ein­flug­loch ein­fach grö­ßer. Unten kön­nen Sie sehen, wie ein Specht einen Schweg­ler Nist­kas­ten aus Holz­be­ton(!) bear­bei­tet hat. Dies ist ein Bei­spiel, an dem wir sehen kön­nen, wie viel Kraft der Specht mit sei­nem Häm­mern aus­üben kann.

Hier war ein Specht zugan­ge - selbst vor Holz­be­ton macht er nicht halt (Quel­le: Frank Masurek)
Nist­kas­ten für Bunt- und Mit­tel­spech­te in unse­rem Shop

Möch­ten Sie ihre gefie­der­ten Freun­de mit einer Unter­kunft unter­stüt­zen und so auch ihrem Gar­ten einen neu­en Anstrich geben, kann ich Ihnen bes­ten Gewis­sens unse­re Nist­käs­ten emp­feh­len, die Sie in unse­rem Shop finden.

Im Zeit­raum April bis August zählt der Bunt­specht eine Brut, in der die­ser cir­ca 4 – 7 Eier legt. Die Scha­le ist weiß.

Der Bunt­specht brü­tet in allen Laub- und Nadel­wald­land­schaf­ten, sowie in Parks, Feld­ge­höl­zen und Gärten.

Die Brut­dau­er beträgt 13 – 17 Tage.

Die Jung­vö­gel wer­den von bei­den Eltern­tei­len abwech­selnd gefüt­tert. Auch küm­mern sich bei­de Alt­vö­gel um die Sau­ber­keit in ihrem Zuhau­se. Die Küken wis­sen, dass gera­de ein Eltern­teil da ist.

Bunt­specht Weib­chen mit Nah­rung auf dem Weg zum Nach­wuchs (Quel­le: Ado­be Stock)

Die Bunt­spech­t­el­tern schau­en auch regel­mä­ßig nach Kotres­ten im Nest und tra­gen es dann hin­aus. Doch nicht nur Hin­ter­las­sen­schaf­ten wer­den hin­aus­ge­tra­gen, son­dern auch Holz­spä­ne, die sich ange­häuft haben. Das Nest ist für die Fami­lie maß­ge­schnei­dert und wächst mit den Küken mit.

Der Bunt­specht gehört zu den Nest­ho­ckern. Nach cir­ca 24 Tagen Nest­lings­dau­er wird der Nach­wuchs erst flügge.

Alle jun­gen Spech­te wei­sen eine rote Kopf­plat­te auf. Die­se ver­blasst dann aber mit der Zeit. Wie bereits oben erwähnt kön­nen die Weib­chen und die Männ­chen am Hin­ter­kopf iden­ti­fi­ziert werden.

Vorkommen des Buntspechts

Hier in Deutsch­land beläuft sich der Bestand auf etwa 680.000 - 900.000 Brut­paa­re. Er ist häu­fig in lich­ten Wäl­dern, Gär­ten, Dör­fern und Städ­ten anzutreffen.

Der Buntspecht noch einmal im kurzen Überblick:

  • Wis­sen­schaft­li­cher Name: Dend­ro­co­pos Major
  • Fami­lie: Spechte
  • Grö­ße: 20 - 24 cm
  • Gewicht: ca. 70 - 90 g
  • Flü­gel­spann­wei­te: 34 - 39 cm
  • Anzahl der Bru­ten: 1 Gele­ge pro Jahr
  • Paa­rungs­zeit: März - April
  • Brut­zeit: März - April
  • Gele­ge­grö­ße: 6 - 8 Eier pro Brut
  • Brut­dau­er: 13 - 17 Tage
  • Nest­lings­dau­er: etwa 24 Tage
  • Nah­rung: Insek­ten, Spin­nen, Rau­pen, Nüs­se, Säme­rei­en, Küken und Eier
  • Lebens­er­war­tung: cir­ca 10 Jahre