Warum nistet kein Vogel in meinem Nistkasten?

Ein schön­er Nistkas­ten hängt bere­its in Ihrem Garten und sie warten und warten, bis dass endlich Vögel dieses extra bere­it­gestellte Häuschen beziehen. Doch nach einiger Zeit bemerken Sie, dass sich da nichts getan hat. Nun fra­gen Sie sich sich­er:

Woran kann das nun liegen?

Da gibt es wohl viele Fak­toren, die dies bee­in­flussen kön­nen. Vögel sind vielle­icht klein, aber oft sehr peni­bel, wenn sie irgen­det­was stört. Oft­mals liegt es gar nicht an dem Häuschen selb­st.

Falsche Himmelsrichtung

Manch ein­er denkt vielle­icht, Vögel wis­sen ja gar nicht, wo sich welche Him­mel­srich­tung befind­et und was für sie am besten ist. Doch dieser Gedanke ist falsch, allein das Beispiel der Zugvögel zeigt, dass sie sich anhand Him­mel­srich­tun­gen ori­en­tieren kön­nen und wis­sen, dass sie in den Süden fliegen müssen, sobald die Tem­per­a­turen in ihrem Gebi­et zu niedrig sind. Einige falsch mon­tierte Nistkästen wer­den entwed­er von Wespen oder Hor­nissen beset­zt oder gar nicht.

Für die meis­ten Nistkästen gilt die Him­mel­srich­tung Ost-Süd-Ost. Ist das Ein­flugsloch nach Nor­den aus­gerichtet, kommt nicht genug Wärme in den Kas­ten. Dann frieren die Vögel zu sehr. Bei ein­er Aus­rich­tung nach Süden wird es im Kas­ten jedoch zu warm, da die Mit­tagssonne oft zu warm ist und zu viel Licht in den Kas­ten kommt. Daher sollte direk­te Regen- und Son­nen­seite ver­mieden wer­den. Eben­falls darf es nicht zugig sein.

Auch sollte der Nistkas­ten, sofern er an einem Baum hängt, nie zu schief hän­gen. Neigt der Baum­stamm zu weit nach hin­ten, reg­net, schneit und windet es in den Nistkas­ten.

Einflugloch ist zu klein

Blau- und Kohlmeisen­nistkas­ten im Ver­gle­ich - bei­de bei uns im Shop erhältlich

Auch das spielt oft eine bedeu­tende Rolle. Bei Blaumeisen sollte der Durchmess­er etwa 28 mm sein, bei Kohlmeisen und Feldsper­ling etwa 32 mm. Zwar nehmen Blaumeisen auch einen Nistkas­ten mit einem Durchmess­er von 32 mm an, aber es kann dann dur­chaus passieren, dass sie von Kohlmeisen ver­scheucht wer­den. Bieten Sie daher bei­de Vari­anten an, damit es nicht zum Konkur­ren­zkampf kommt.

Zu spät angebracht

Auch der Zeit­punkt beim Aufhän­gen eines Nistkas­tens spielt eine große Rolle. Haben Sie den Nistkas­ten erst Ende März oder gar im April mon­tiert, haben die Vögel sich schon in anderen Unterkün­ften niederge­lassen. Nistkästen soll­ten am besten im Herb­st ange­bracht wer­den. So kön­nen die Garten­vögel Schutz vor der kom­menden Kälte suchen und über­win­tern.

Die Lage ist zu unruhig oder zu laut

© Vic­to­ria - nistkas​ten​-online​.de

Stellen Sie sich vor, Sie wohnen an einem Flughafen oder an ein­er Auto­bahn. Für die meis­ten Men­schen wäre dies pur­er Stress. Vögel sind oft noch empfind­lich­er was die Umge­bung und Laut­stärke bet­rifft. Wer­den sie regelmäßig mit zu viel Straßen­lärm, lauter Musik oder anderen stören­den Fak­toren belastet, wollen die Vögel ver­ständlicher­weise auch nicht dort nis­ten. Suchen Sie daher für Ihre gefiederten Gäste einen ruhi­gen Platz, an dem sie sich sich­er und wohl fühlen kön­nen.

Katzen sind oft in Ihrem Garten

Auch Katzen gehören zu den Fein­den der Vögel. Hal­ten sich oft Katzen in Ihrem Garten auf, fühlen sich Vögel gestört und unsich­er. Vor allem wenn Katzen gerne auf Ihre Bäume klet­tern oder auf dem Dach des Gebäudes sitzen, an dem der Nistkas­ten ange­bracht ist, suchen Vögel sich lieber eine sichere Unterkun­ft. Bei uns im Shop find­en Sie einen Met­allschutz vor Katzen, Mardern und Specht­en, den Sie an den Kas­ten mon­tieren kön­nen. Klet­tern Katzen bei Ihnen auf den Baum, so kön­nen Sie diesen auch durch einen Katzen­ab­wehrgür­tel schützen, der nie­man­den ver­let­zt aber her­vor­ra­gend schützt.

Leicht­es Spiel für die Katze - so fühlen sich die Vögel bedro­ht und sind leicht­es Fut­ter (Quelle: Adobe Stock)

Der Zugang zum Nistkasten ist versperrt

Was bringt der hochw­er­tig­ste Nistkas­ten, wenn der Zugang versper­rt ist? Das Ein­flu­gloch sollte immer frei bleiben. Äste und Sträuch­er die das Ein­flu­gloch versper­ren, ver­hin­dern ein Beset­zen des Nistkas­tens.

Kein oder kaum Nahrungsangebot

Vögel brauchen das ganze Jahr Nahrung. Deshalb sollte auch ganzjährig Fut­ter im Garten zu find­en sein. Dabei soll­ten Sie auch ein wenig Abwech­slung anbi­eten, damit die Vögel genug Auswahl haben. Nicht jed­er Vogel frisst jedes Vogel­fut­ter. Der eine bevorzugt mehr (lebende) Würmer, der andere wiederum Beeren und Körn­er. Bei uns im Shop find­en Sie 100 % ambrosi­afreies Fut­ter.

Aufgeräumt und rein ist nicht immer gut

Der Rasen muss immer glattgemäht sein und der Boden muss immer gere­inigt wer­den? Vögel kön­nen damit nicht umge­hen. Auf dem Rasen find­en Vögel gerne mal Würmer oder Käfer. Lassen Sie ruhig mal Zweige und kleine Äste dort liegen, denn das kann als Nist­ma­te­r­i­al ver­wen­det wer­den. Auch wenn Fed­ern und Tier­haare dort herum liegen. Räu­men Sie es nicht weg, denn auch das wird gern zum Nest­bau genutzt. Natür­lich kön­nen Sie auch extra eine Ecke für die Vögel ein­richt­en, in der Sie alles her­richt­en /​liegen lassen.

Nistkasten wurde mit chemischen Mitteln behandelt

Bitte reini­gen Sie niemals Nistkästen mit Chemikalien! Ein ganz neuer Nistkas­ten muss nicht aus­ge­waschen wer­den. Ist der Nistkas­ten bewohnt wor­den, so kön­nen Sie im Herb­st das Nest ent­nehmen und entsor­gen. Kotreste kön­nen Sie mit klarem Wass­er und ein­er Nagel­bürste lösen und ent­fer­nen.

Haben Sie Ihrem Nistkas­ten einen neuen Anstrich ver­passt? Dann kann es sein, dass die Farbe oder der Lack eine chemis­che Sub­stanz aufweist, die den Vögeln nicht gefällt und gar krank machen kön­nte. Wollen Sie das Holz behan­deln, so kön­nen Sie Leinöl zum Bestre­ichen nehmen. Acht­en Sie bei Far­ben darauf, dass diese nicht gesund­heits- und umweltschädi­gend sind. Am sich­er­sten fahren Sie mit Farbe aus der Natur, wie zum Beispiel mit Saft der roten Bete oder Spinat. Lebens­mit­tel­far­ben kön­nen auch prob­lem­los ver­wen­det wer­den.

Nistkasten enthält Nistmaterial

Woll­ten Sie ihren gefiederten Gästen ein wenig helfen, damit sie nicht mehr viel tun müssen? Keine gute Idee! Vögel beziehen keine Unterkun­ft, in der bere­its Nist­ma­te­r­i­al liegt, da sie dann davon aus­ge­hen, dass dort bere­its ein ander­er Vogel war und der Kas­ten somit beset­zt ist. Bitte hän­gen Sie den Kas­ten daher so auf, wie sie den auch gekauft haben und lassen diesen dann so hän­gen. Die Vögel wollen selb­st­ständig ihr Zuhause beziehen, so wie sie es auch gewohnt sind.

Vögel erfreuen sich immer über Nist­ma­te­r­i­al. Hier eine Kohlmeise mit Hun­de­fell. (Quelle: Adobe Stock)

Sie kön­nen ihren Garten­vögeln trotz­dem Gutes tun, indem Sie ihnen Nist­ma­te­r­i­al zur Ver­fü­gung stellen. Das kön­nen Tier­haare aus der Bürste sein oder auch die Flusen aus dem Wäschetrock­n­er. Die Vögel nehmen dies vom Boden auf oder am Baum.

Sie kön­nen es auch kom­binieren, so dass die Vögel an einem Häuschen Fut­ter ent­nehmen kön­nen und daneben befind­et sich dann das aus­gelegte Nist­ma­te­r­i­al. Wir haben in unserem Shop find­en Sie auch eine Hal­terung plus Nist­ma­te­r­i­al, das Sie immer wieder auf­füllen kön­nen.

Verlassenes Nest

Es kann lei­der auch passieren, dass die Vogelfam­i­lie durch einen Feind oder Gift getötet wurde. Dann liegen eventuell auch noch Eier im Nest, die entwed­er zer­stört oder nicht aus­ge­brütet wur­den. Ent­nehmen Sie dieses Nest, wenn Sie sich wirk­lich sich­er sind, dass dieses Nest nicht mehr aufge­sucht wird.

Was muss ich in Zukunft beachten, damit sich Vögel in meinen Nistkästen niederlassen?

Auch Vögel brauchen etwas zu trinken und zum Abkühlen. (Quelle: Adobe Stock)
  • Lage und Him­mel­srich­tung sind sehr wichtig
  • lassen Sie eine kleine “Wüh­lecke” für Ihre Garten­vögel
  • heimis­che Pflanzen und Blu­men sind unab­d­ing­bar als Wohlfühlfak­tor
  • bieten Sie Ihren Vögeln genü­gend Fut­ter in ver­schiede­nen Vari­anten an
  • Vögel freuen sich über aufgestellte Vogel­tränken, damit sie sich abkühlen und etwas trinken kön­nen
  • beacht­en Sie den Abstand zwis­chen den Nistkästen, um einen Kon­flikt oder gar leere Kästen zu ver­mei­den
  • geben Sie Fein­den keine Chance zum Angriff oder zur Störung der nis­ten­den Vögel